Schöner Waldweg

“Der Ursprung allen Konfliktes zwischen mir und meinen Mitmenschen ist, dass ich nicht sage - oder sagen kann -, was ich meine, und dass ich nicht tue - oder tun kann -, was ich sage.”  Frei nach Martin Buber (1878 - 1965)

Arbeitsweise
Eine wertschätzende und akzeptierende Beziehung auf Augenhöhe, Empathie und Achtsamkeit bilden die Basis meiner Arbeit. Meine Arbeitsweise und mein Erklärungsmodell psychischer Störungen basieren auf der psychodynamischen Psychotherapie und Achtsamkeit. Gewaltfreie Kommunikation sowie übende Verfahren sind Bestandteil meiner Arbeit.

Psychodynamisch orientierte Psychotherapie legt besonderen Wert auf das Verständnis von Beziehungen und Beziehungsgestaltung sowie unbewusste Prozesse und die Persönlichkeit. Sie ist ursachen-, erlebnis- und ressourcenorientiert. Ich beziehe auch Träume und Traumdeutung in meine Arbeit ein. Als Psychotherapeutin fühle ich mich den ethischen Richtlinien der ASP/Assoziation der Schweizer Psychotherapeut/-innen verpflichtet.

Mit Achtsamkeit ist eine bestimmte Haltung und Form der Wahrnehmung gemeint, das bewusste, nicht wertende Gewahrwerden dessen, was ist, wie sich Gefühle, Gedanken und Körperempfinden im Moment zeigen. Achtsamkeit fördert die Klarheit sowie die Fähigkeit, die Realität des gegenwärtigen Augenblicks zu akzeptieren, “eine einfache und zugleich hochwirksame Methode, uns wieder in den Fluss des Lebens zu integrieren, uns wieder mit unserer Weisheit und Vitalität in Berührung zu bringen.” (Kabat-Zinn, 1998). Mindfulness Based Stress Reduction (MBSR) oder Stressbewältigung durch Achtsamkeit meint das Acht-Wochen-Programm, das J. Kabat-Zinn für 40 Jahren in den USA in der Stress Reduction Clinic entwickelte. Es wurde seither weit über 1'000 Mal evaluiert und auf seine Wirksamkeit geprüft. Es eignet sich neben dem vorbeugenden und unterstützenden Charakter für die Bewältigung von Alltagsstress besonders für Menschen mit chronischen Schmerzerkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlafstörungen, Depression und Ängste, Fibromyalgie, Umgang mit chronischen Erkrankungen wie Diabetes mellitus und Multiple Sklerose, für den Umgang mit Krebserkrankungen, bei allgemeinen Stresssymptomen und zur Burnout-Prophylaxe. Als MBSR-Lehrerin fühle ich mich den ethischen Richtlinien des deutschen und des schweizerischen MBSR-Verbandes verpflichet.

Das Herausarbeiten von Gefühlen und Bedürfnissen ist in meiner Arbeit wichtig. Es fördert die Selbstwahrnehmung, die Selbstverantwortung und den Kommunikationsprozess. Durch nicht-wertende Beobachtung, die Klärung von Gefühlen und Bedürfnissen werden Selbstfürsorge, Mitgefühl sowie Handlungsfreiheit gestärkt.

In der Psychotherapie erarbeiten wir auch Bewältigungsstrategien. Ich beziehe anleitenden, übenden Verfahren ein, wenn dies angezeigt ist.
Arbeitsweise www.herrmann-psychotherapie.ch